Gruppenlesung aus dem "Gemischten Satz" im W3 am 15. Oktober 2010



Die Thaliafiliale W3 im 3. Wiener Gemeindebezirk ist wieder einmal krimineller Schauplatz.


Doch bevor es offiziell los geht, herrscht in der Küche Spaß - hier mit meiner Freundin und Kollegin Susanne Schubarsky und Filialleiterin Michaela Bokon.


Die lieben Kollegen Ilona Mayer-Zach und Raoul Biltgen stoßen zu uns.


Claudia Rossbacher und Christian Klinger - man sieht, für uns KrimiautorInnen ist so eine Gruppenlesung immer mehr Spaß denn Arbeit, weil wir es genießen zusammenzukommen.


Jetzt sind wir fast komplett mit Amaryllis Sommerer, Manfred Wieninger und Andreas Pittler - wer liest noch einmal nach wem?


Die Eröffnung des Abends nehmen Michaela Bokon und Klaus Brandhofer wahr. Er ist der Obmann der Landstraßer Kaufleute, MB die Stellvertreterin. Die offizielle Ansprache und das Lavoir rechts haben einen Grund ...


... es ist der Tag des Händewaschens, wozu auch Mag. Sonja Kato-Mailath-Pokorny (links), Landtagsabgeordnete sowie Agrar- und Biosprecherin der Wiener SPÖ, einige schöne Worte sagt.


Und so beginnt das allgemeine Händewaschen gegen eine Spende - stellvertretend für uns KrimiautorInnen wäscht Ilona Mayer-Zach.


Dann darf sich das Publikum aber auf die Lesungen freuen.


Ich als Herausgeberin erkläre das Konzept des Buches und jenes der Lesung - wieder wie am Cobenzl werden 4 Minuten eingestellt, dann läutet für jeden Kollegen der Wecker :)) - die meisten der KollegInnen des heutigen Abends haben übrigens auch am Cobenzl gelesen, einen Auszug aus den Geschichten können Sie HIER hören.


Es startet Christian Klinger mit "Rache ist koscher" zum Thema koscherer Wein.


Ihm folgt Susanne Schubarsky mit "Unüblich Übliches" zum Thema Gespritzter.


Ivo Schneider mit "Igors Blut" zu Cabernet Sauvignon.


Claudia Rossbacher mit "Nur über seine Leiche" zu Traminer.


Raoul Biltgen bedient den Handywecker (im Vordergrund), Thomas Askan Vierich bereitet sich vor.


Manfred Wieninger mit "Brauner Zweigelt" zu Zweigelt.


Ilona Mayer-Zach mit "Die Wahrheit liegt im Wiener Wein" zu Gemischter Satz.


Raoul Biltgen mit "Du, die Wanne ist voll oder: Warum es nicht immer von Vorteil ist, ein Weinexperte zu sein" zu Blauer Portugieser.


Und immer wieder startet der Countdown bei 4 Minuten ...


... auch für Amaryllis Sommerer mit "Escort Service" zu Chardonnay.


Thomas Askan Vierich mit "Großer Zwerg" zu Riesling.


Andreas Pittler mit "Der Tote im Hochriegl" zu Sekt.


Und schließlich ich mit "Die Chance" zu Fluchtachterl.


Danach beginnt der gemütliche Teil mit Weinverkostung ...


... und zwar vom Weingut Schuckert.


Wir stellen fest, dass wir alle in den letzten Monaten sehr viel über die Verarbeitung der Trauben gelernt haben - und jetzt über deren verschiedene Charaktere lernen, bei den vielen Verkostungen im Zuge der Lesungen :)))


Michaela Bokon und ich sind sehr beglückt über den gelungenen Abend ...


... der dann noch bei einer gemütlichen Plauderei in der Buchhandlung weitergeführt wird (die blonde Dame in der Mitte des Bildes ist unsere liebe Kollegin Nora Miedler) ...


... wobei wir wirklich absolut jeden Wein verkosten ...


... was den abschließenden Überfall auf einen Würstelstand nach sich zieht. Treffen von uns KrimiautorInnen sind einfach immer exzessiv :))
 
zurück ...