Marathonduell


Aus rechtlichen Gründen ist es nicht möglich, hier Kritiken zur Gänze als PDF zu veröffentlichen; möglich sind, gemäß OGH-Urteil im Fall von "Max Merkel"/13. 7. 1982, nur Zitate und Verlinkungen.

Wer Sabina Naber noch nicht kennt, wird sie hier kennenlernen und für immer mögen!
Mario Reinthaler, XTRA! (print)/ 17. November 2013

Unbedingt lesen und weiterempfehlen!! Vielen Dank an den Gmeiner Verlag für diese atemberaubende und kurzweilige Lektüre!
J. B. Wind/ 10. August 2013, siehe Kriminetz.de und andere Plattformen.

Und zum Abschluss noch ein kleines Zitat aus dem Krimi, an dem man sehr schön sehen kann, was einige Punkte ausmachen: „Komm. Nur. Noch. Drei. Kilometer. Drei."
Gerd Fischer/ 24. Juli 2013, siehe Laufticker.de

Ich habe das Buch insgesamt sehr gerne gelesen und kann es nur weiterempfehlen.
Susanne L./ 20. Mai 2013, siehe Literaturschock.de

Die Grundidee für ihr „Marathonduell“ lieferte ihr ein Freund. Ein Läufer. Er ist während seines zweiten Halbmarathon-Laufs auf die Idee gekommen, wie man sich bei einem Lauf ein perfektes Alibi verschaffen könnte. - Ausführliches Interview zur Entstehung von "Marathonduell" und zum Schreiben an sich.
Reinhold Gruber / 20. April 2013, siehe Oberösterreichische Nachrichten

Das klingt arg nach konstruierten Figuren, doch die irrwitzigen Dialoge zwischen den beiden machen «Marathonduell» nicht nur zu einem spannenden, sondern auch enorm unterhaltenden Krimivergnügen. [...] «Erster Fall für Mayer & Katz» lautet der Untertitel von «Marathonduell». Gerne, Fortsetzung willkommen.
Fabian Kern / 15. April 2013, siehe Baseler Zeitung

Dass Naber die Gedanken und Aggressionen unterschiedlicher Läufer während des Marathons in die Haupthandlung einbaut, hält die Spannung aufrecht - und bestätigt die Vorstellung des Nichtläufers, dass da eine ganz schöne Portion Masochismus dahintersteckt.
Ingeborg Sperl, Der Standard (print) / 13. April 2013

Nervenkitzel [...] Sabina Naber nützt die Kulisse des Laufereignisses, um einen Mörder und einen Chefermittler Katz und Maus spielen zu lassen.
Kronen Zeitung-Events (print) / 10. April 2013

[...] ein spannender Krimi. Läufer werden mit den Marathonepisoden ihre Freude haben.
mpm, Die Presse (print) / 7. April 2013

Eine Tote, ein Täter und ein nahezu perfektes Alibi – was braucht ein Krimi mehr? Ich kann dieses Buch wirklich nur empfehlen und freue mich schon auf den zweiten Fall mit diesem Ermittlerduo.
specialang, Lovelybooks / Mitte März 2013 (der komplette Eintrag sowie weitere Kritiken siehe auf Lovelybooks)

Es ist ein „leiwanderer Krimi“, um es in Hochdeutsche zu übersetzen, es ist ein sehr guter, klasse, prima und super geschriebener Kriminalroman. Er ist unkonventionell [...] Der Schreibstil ist herzerfrischend modern, spritzig, mit Mut, die Hauptprotagonisten nicht ins Klischee abtauchen zu lassen. Es wird hier, so meine Hoffnung, der Startschuss gegeben für eine Reihe mit diesem Duo.
Barbara Lechner / 12. März 2013 (die ganze Kritik siehe Barbaras Buchregal)

Der Wien-Marathon, eine Leiche, ein perfektes Alibi und ziemlich schräge Kriminalisten: Das ist der Stoff, aus dem die österreichische Autorin fesselndes Lesevergnügen spinnt. Empehlenswert!
News Leben, Nr. 3 - Print/ März 2013

Sabina Naber präsentiert mit ihrem aktuellen Kriminalroman "Marathonduell" einen spannend-sportlichen Lesegenuss, nicht nur für Marathon-Fans.
Kurier-Print / 7. März 2013

Fazit: Nach einem etwas holprigen Start wird man mit einem sehr unterhaltsamen, komplexen Wiener Krimi belohnt, der mit einem sehr originellen Ermittlerduo aufwarten kann. Ich freu mich schon auf den 2. Fall von Mayer & Katz.
Belle's Leseinsel / 27. Februar (siehe Amazon, wie auch weitere Kritiken ebendort)


zurück ... zum Roman
zurück ... zu den Pressestimmen