Weitere Lesungen 2008

Lesung aus "Tödliche Elf" in Vöcklabruck am 15. Mai 2008


Wie immer innerhalb Österreichs geht es bequem mit der Bahn - nach Vöcklabruck in Oberösterreich ...


... wo mich meine liebe Krimikollegin und Freundin
Beate Maxian und ihr Mann Jeff in Empfang nehmen.


Wir düsen in die Innenstadt auf den Hauptplatz,
von zwei alten Türmen begrenzt ...


... wo ich mich natürlich gleich bei einer Augenweide fotografieren lassen muss :)))


Unser Ziel ist die Buchhandlung Schachtner - wo erstens direkt daneben das Hotel "Zum Auerhahn" liegt, in dem zufälligerweise Edith Kneifl parallel eine Menülesung hält ...


... und wo ich als Herausgeberin meine Anthologie "Tödliche Elf" präsentiere.


Beate Maxian wird den Abend moderieren ...


... an dem auch ein für sie (und auch für mich) nicht nur menschlich, sondern auch geschäftlich wichtiger Mensch anwesend ist: Wolfgang Asen.


Denn Wolfgang Asen ist Chef des örtlichen, riesigen "Intersport", der Beate Maxians Festival "Mörderischer Attersee" massiv unterstützt und auch die "Tödliche Elf"
in den Euro08-Fanshop aufgenommen hat.


Nach der Vorstellungsrunde bin ich dran - mit einer Lesung von Textstellen aus der "Tödlichen Elf" - ich bin stolz, als ich Stefan Slupetzkys Text so rüberbringe, dass man bei mir wie bei ihm heftig lacht :)))


Danach gibt es Autogramme und nette Unterhaltungen ...


... der Abend ist gelungen, auch wenn sich Edith Kneifl und ich die beschränkte Zahl der Lesungshörenden von Vöcklabruck teilen und zusätzlich gegen das sensationelle Wetter ankämpfen mussten ... :)))


Anschließend geht es in örtlich sehr bekannte und sehr angenehme "Café B1+C1 Mayr", direkt an der Vöckla gelegen ...


... wo wir noch viele Diskussionen führen und viele Flaschen Weinen köpfen.


Am nächsten Tag brauche ich nicht nur ein deftiges Frühstück ...


... sondern auch ein aufbauendes Mittagessen (Lammspieße und arabischer Reis mit einem erwähnungswürdigen Gurkensalat, sensationell gekocht von Jeff Maxian), um unbeschadet den Heimweg nach Wien in Angriff nehmen zu können.
Aber das war es wert :)).
 
 
Lesung für den Krimiworkshop des Österreichischen Gewerkschaftbundes (ÖGB) am 26. Februar 2008


Im Wiener Kriminalmuseum in der Großen Sperlgasse
im 2. Wiener Gemeindebezirk habe ich eine
außergewöhnliche Lesung ...


... sie findet im Rahmen eines Krimischreibworkshops
für ÖGB-Mitglieder im Café des Museums statt.


Doch zuerst geht es ins Museum, wo uns mittelalterliche Bestrafungs- und Foltermethoden begrüßen.


Es folgen die Häupter berühmter Hingerichteter ...


...und neben Ausführungen zu Sozialem und Gerichtlichen auch jene zu polizeitechnischen Methoden, was mich natürlich sehr fasziniert - im Bildhintergrund übrigens unser grenzgenialer Führer Mag. Harald Seyrl, der Macher des Museums und ein ehemaliger Polizist.


Zum Abschluss sehen wir noch die letzten (echten) Hinrichtungswerkzeuge, die in Österreich verwendet wurden (bis 1948) - der Strangulierpfahl (für gewöhnlich) und die Guillotine (unter den Nazis).


Der biedermeierliche Innenhof des Museums beruhigt
wieder ein wenig ...


... und so werfe ich mich in Position für die Lesung.


Nachdem ich mit meinen Zuhörern ein wenig in die Welt
von Maria Kouba eingetaucht bin ...


... gönnen wir uns noch ein lange, ausführliche Diksussion über den Krimi und das Schreiben an sich.
Ein schöner Abend! :)))
zurück ...