Leseland Hessen und Frankfurter Buchmesse 2005

Sozusagen privater Start der einwöchigen Reise ist ein Flug nach Hamburg ...

... wo ich die "runde" Geburtstagsfeier meines Freundes und Saxophonisten, Kurt Buschmann, besuche ...

... wie auch meine Freundin und Kollegin Nina George - am schönen Elbufer!

Mein neues Lieblingsmotiv sind ürbigens Leuchttürme ...

... und ein Juwel mitten in Hamburg ist der Park "Planten un Blomen".

Den Abschluss macht ein sehr, sehr vergnüglicher "Weiberabend" mit Kaffeespezialistin und Krimiveranstalterin Bärbel Dahms, Nina George und Krimikollegin Helga Beyersdörfer.

Dann rufen die Buchmesse Frankfurt und Leseland Hessen ...

... ... ,Auf ins Getümmel!' meinen meine Pressefrau Stefanie Leimsner und ich!

André Sacher, mein Chauffeur für die nächsten paar Tage, hat nach eigener Aussage bei mir Wiener Autorin aufgrund seines Namens laut ,Hier!' gesagt - die leicht verwirrten Gesichter machen uns immer wieder Spaß :)).

Die erste Lesung geht in Hanau, nahe Frankfurt, über die Bühne, einer Stadt mit kaum historischer und noch merkbarer amerikanischer (Besatzungs)Vergangenheit über die Bühne ...

... mit Häusern, die den schnellen Wiederaufbau spiegeln ...

... sowie mit einem ungeheuer präsenten und netten Lesepublikum in der Stadtbibliothek!

Meine KollegInnen Gisa Klönne ...

... und Burkhard Driest ...

... sowie ich genießen die interessierte Aufmerksamkeit.

Der nächste Tag gehört Alsfeld zwischen Bad Hersfeld und Marburg ...

... einem Fachwerkbaujuwel (und somit ein Kandidat für meine Krankheit "Fachinger", siehe Hessenlandreise 2004).

Das spätgotische Rathaus ist laut Alsfelder Tourismusverband bis nach Asien bekannt. Innen überwältigt es mit Prunk aus Spätgotik und Renaissance.

Meine Lesung findet im Marktcafé statt, platziert im sogenannten Hochzeitshaus aus der Renaissance.

Seitens der Stadt Alsfeld hatte Günther Krämer die Vorbereitungen inne - die Zusammenarbeit war sehr zuvorkommend, was nicht immer eine Selbstverständlichkeit und deshalb erwähnenswert ist.

Bei der äußerst angenehmen Lesung - Bürgermeister Herbert Diestelmann (Bildmitte) hat übrigens eine selten detailreiche und engagierte Einführung gehalten, auch das sei erwähnt ...

Nach diesem schönen Abend geht es zurück nach Frankfurt - bei nach Einmümmeln und Lesen schreiendem Wetter ...

... aber nicht nur die Sonne zieht es zur Buchmesse und so beginnt ein gute Laune machender Reigen von lieben Gesprächen und schönen Wiedersehen ...

... u. a. mit meiner ehemaligen Pressefrau Stephanie Delavre ...

... mit Krimimann Lothar Ruske ...

... mit Kerstin Schulz, auch einst im Verlag ...

... und mit einem Teil der aktuellen Verlagsbesetzung - Vertriebsleiter Helmut Schroth, Pressefrau Stefanie Leimsner, Christine Stahr (Assistenz der Verlagsleitung) sowie Krimi- und Verlagskollegin Elisabeth Herrmann.

Katja Prien (Assistenz der Geschäftsleitung) hat gefehlt - aber sie entkommt nicht!

Auch wir drei anwesenden Rotbuch-AutorInnen (Bas Böttcher und Elisabeth Herrmann) müssen für die Kamera still halten.

Zum Abschluss gibt es ein kräftiges Chillout mit meiner Freundin Manuela Mammes und ihrer Verlagskollegin

Am nächsten Tag wartet die letzte Station auf mich - das gemütliche Bensheim südlich von Frankfurt, an einer alten Weinstraße gelegen.

Dort beeindruckt mich die katholische Kirche - für österreichische Verhältnisse beinahe surrealistisch "leer".

Schön ist auch der Empfang bei der Kriminacht im Haus am Markt.

Eilig der Pressefototermin mit dem Hessischen Kunst-Staatssekretär Prof. Dr. Joachim-Felix Leonhard und Organisator Berthold Mäurer sowie meinen KollegInnen Burkhard Driest, Gisa Klönne und D. B. Blettenberg ...

... denn der übervolle Saal will schon endlich beginnen!

Musikalische Unterstützung gibt es von Matthias Dörsam und David Heintz.

D. B. Blettenberg.

Gisa Klönne.

Burkhard Driest.

Und zum Abschluss die Wienerin ...

... wir werden reich beschenkt - mit viel Applaus und gutem Rotwein, namens Dornfelder.

Und der wird nachher auch ausgiebig verkostet - zum Leidwesen meiner Kollegen, die zurück nach Frankfurt mussten, in kleiner Runde mit meinem Freund und Saxophonisten Warnfried Altmann sowie Berthold Mäurer.

Die Gleise rufen nach Wien zurück - unter das fröhliche Rückerinnern mischt sich bereits eine kleine Vorfreude auf das nächste Jahr ...
zurück ...