"5. Wiener Kriminacht im Kaffeehaus" am 19. Oktober 2009


Etwas unorthodox beginnt die ebenfalls etwas unorthox an einem Montag (!) stattfindende Kriminacht zu Mittag mit einer Exkursion - oder "Klassenfahrt" :))) - der Österreichischen KrimiautorInnen mit Abfahrt Schwedenplatz ...


... AutorInnen wie Edith Kneifl und Thomas Askan Vierich ...


... oder Edelgard Spaude und ich ...


... besuchen die Hauptkläranlage Wien (EBS).


Des Rätsels Lösung: Die EBS als die modernste Kläranlage Europas ist einer der Hauptsponsoren der Kriminacht. Und bevor es zur Pressekonferenz geht, bekommen wir durch Franz Semler eine bequeme Führung per Bus.


Ausnahmsweise fotografiere ich nicht allein wie wild - Claudia Rossbacher, aktuelle Leiterin der Gruppe Österreichische KrimiautorInnen, hält alles für die Bildergalerie der Homepage fest (siehe also auch dort :))).


Freundliche Skepsis ("Was erwartet uns da?") bei Max Gruber (Filmemacher und Mastermind von der Musikgruppe "Des Ano") und Krimiautor
Ivo Schneider.


Die Hauptkläranlage Wien ist für 4,0 Millionen EGW (Einwohnergleichwert) ausgelegt und reinigt im Trockenwetter bis zu 680.000 m³ Abwasser.


Durch gesteuerte Rückhaltemaßnahmen im Kanalsystem werden bis maximal 18 m³ Abwasser pro Sekunde zur Kläranlage geleitet, die dann zur Gänze biologisch gereinigt werden.


Bei starkem Niederschlag oder Schneeschmelze müssen bis zu 1,6 Millionen m³ stark verdünntes Abwasser pro Tag bewältigt werden. Das zu
98 % gesäuberte Wasser (weit über der Norm gelegener Wert) wird dann in den Donaukanal geleitet.


Das Abwasser durchströmt die Hauptkläranlage Wien, die sich insgesamt über 44 ha Grundfläche erstreckt, in ca. 20 Stunden (im Bildhintergrund die Fernwärme, dann Innenstadt und Wienerwald am Horizont).


Durch das unterirdische Labyrith (mehr als 20 ha sind quasi unterkellert) geht es dann ins Haupthaus - im Bildvordergrund (v.l.) Günther Tolar, Edith Kneifl, Hans König und Franz Semler.


Dort stehen schon die mittlerweile in ganz Wien bekannten Litfassäulen, die dann während des Abends die Hotspots anzeigen werden - im Vordergrund keine Säulen :)), sondern ORF-Redakteur und Autor Reinhard Badegruber sowie der Programmchef der Kriminacht, Helmut Schneider vom Echo-Haus, dem Veranstalter.


Drinnen bei der Pressekonferenz herrscht enormer Medienwirbel, als sich der Stargast der Kriminacht, Håkan Nesser, und Wiens Bürgermeister Dr. Michael Häupl den Kameras stellen.


Christian Pöttler, Chef des Echo-Hauses, und Bürgermeister Häupl halten einleitende Worte ...


... wie auch Dir. Ing. Christian Gantner, einer der beiden Geschäftsführer der EBS ...


... KR Günter Ferstl vom Klub der Wiener Kaffeehausbesitzer, der von Anfang an das Projekt unterstützt hat ...


... Petra Postl (Erste Bank), Max Windhager (Wr. Städtische Versicherung) und Peter Meierhofer (Fernwärme Wien), alles Großsponsoren.


Es lauschen u. a. die AutorInnen Nora Miedler, Edelgard Spaude, Clauia Rossbacher, Christian Klinger ...


... Günter Zäuner, Sylvia Grünberger, Thomas Askan Vierich, Beate Maxian, Ilona Mayer-Zach ...


... Autorin Edith Kneifl, Echo-Mann Helmut Schneider, Autor Marcus Rafelsberger ...


... EchoMedia-Verlagschefin Ilse Helmreich und Autor Ivo Schneider ...


... Autor Stefan Slupetzky, die Echo-Mitarbeiter Birgit Mahr und Fuat Piro ...


... sowie die Autoren Richard K. Breuer und Reinhard Badegruber (mit Bart).


Unterhaltsamer Schlusspunkt ist das Interview von Eva Rossmann mit Håkan Nesser, der sich als lupenreiner Wiener Schmähbruder herausstellt :))).


Zu guter Letzt werden alle AutorInnen vor die Kameras gebeten - wir sind so viele, dass es sich für übliche Weitwinkel nicht ausgeht.
(Foto: Jeff Maxian)


Dann wird das Buffet gestürmt, das dieses Mal definitiv vor den Vorhang gebeten werden muss - es war von Amon's Delicious Catering.


Der Nachmittag endet dann bei einem gemütlichen Plausch im Café Korb (back in the city :)) mit meinem Kollegen und lieben Freund Friedrich Ani aus München (r.), zu dem dann auch noch Echo-Chef Christian Pöttler stößt.


Am Abend mache ich mich dann mit Echo-Mitarbeiterin Brigitte Lang, die meine Betreuerin bei der Lesung ist, auf den langen, langen Weg (hier in der U2 Richtung Stadion/Endstation ...


... und hier im Bus 77A, der nur alle halbe Stunden fährt) in den Prater, Wiens Freizeitparadies im 2. Bezirk, und zwar genau ...


... zum Lusthaus. Es stand schon 1560
unter Kaiser Maximilian II. an dieser Stelle,
wurde aber unter Josef II. 1783 neu erbaut. Josef machte den Prater, einst kaiserliches Jagdgebiet, und das Lusthaus (Jagdhütte) übrigens auch öffentlich zugänglich.


Unter Franz Josef I. war das Lusthaus
Treffpunkt und Bühne des eleganten Lebens
von Wien (auch der Kaiser hat hier oft gegessen), wahrscheinlich auch deswegen, weil sich unweit der Rennplatz Freudenau befindet.


Und auch heute schätzt jederfrau und
jederhund das stilvolle Ambiente :))


Am Programm steht der neueste Kouba-Roman "Die Lebenstrinker", wobei ich aber, wie öfters in letzter Zeit, auch auf die Inhalte der anderen Romane verweise, weil ihre Themen - leider,neige ich fast zu sagen - noch immer sehr aktuell sind.


Und es finden sich, entgegen meiner Befürchtungen (weil Montag und nahezu nicht erreichbar), doch mehr als 5 Personen ein :))).


Und so lese ich beschwingt 40 Minuten aus den Abenteuern von Maria Kouba mit der Humangenetik.


Danach gibt's eine Plauderei mit Martin Gelies und Britta Tögel ...


... Elfled und Joachim Lintner ...


... sowie mit Alexander Schratt und Begleitung.


Danach geht's zur After-Party im Café Korb, Ecke Tuchlauben/Brandstätte, im 1. Bezirk, wo auch noch ...


... im Keller die Dauerlesung aus den WienLive-Edition-Krimis von Echo stattfindet ...


... zuerst durch Polizisten, dann auch durch Autoren wie Christian Klinger, gerade im Bild.


Wir anderen feiern indessen - meine Wenigkeit mit Nora Miedler ...


... sowie Sylvia Grünberger und FC Criminale-Torfrau Monica Lechner.


Im überfüllten Café weiters gesichtet ...


... Thomas Askan Vierich, Ilona Mayer-Zach und Beate Maxian ...


... Beatrix M. Kramlovsky und Stefan Slupetzky ...


... Franz Zeller, Claudia Rossbacher, Beate Maxian und Christian Klinger sowie im Vordergrund Ilona Mayer-Zach mit Brigitte Lang von Echo.


Aber irgendwann bleiben nur mehr jene übrig, die auch sonst immer durchhalten :))) - im Bild Beate Maxian, Friedrich Ani und S.N. - und selbst die ...
(Foto: Jeff Maxian)


... übermannt irgendwann die Müdigkeit (mit Stefan Slupetzky). Schließlich ist es ja Montag ... :))))
 
zurück ...