Schiffs-LESE-Reise von 25. Juni bis 10. Juli 2016



Liebe Menschen, 16 Tage, über 4000 Flusskilometer, 7 Länder und Milliarden von Eindrücken ergeben 1778 Fotos ... und selbst ich als Reisetagebuchjunkie bin überfordert, alles detailliert zu erzählen :)) Deshalb hier folgend nur 67 Impressionen. Viel Spaß! :))))

PS: Der Hintergrund hier ist der Gellertberg in Budapest.


Mein Mann Robert und ich kommen am 2. Tag der Reise, in Wien, an Bord der "a-rosa mia" und treffen eine alte Bekannte: Bärbel, die die Schiffahrt Passau-Donaudelta-Passau auch schon vor zwei Jahren gemacht hat, wo wir einander kennengelernt haben. Die Freude ist groß! :))


Das Sonnendeck - der zweithäufigste Ausblick, denn am meisten halte ich mich am Achterdeck auf; hier die Ausfahrt von Wien Richtung Kraftwerk Freudenau vorbei am buddhistischen Tempel.


Erste Hauptbeschäftigung an Bord: essen;
hier der Obst- und Gemüsekunstschnitzer
am Werk!


Zweite Hauptbeschäftigung: lesen; hier
ein historischer Roman, ein paar weitere
dicke Wälzer folgen :)).


Dritte Hauptbeschäftigung: Sightseeing;
hier die kleine Stadt Mohács/Ungarn.


Das Haus der Nationalversammlung
in Belgrad/Serbien.


Impression aus Belgrad.


Die Statue des Dakerkönigs Decebalus
im Naturpark Eisernes Tor - sie ist mit
55 m die höchste Felsskulptur Europas.


Blick aus dem Kabinenfenster: Manchmal haben wir ziemlich raue See ... ähm, natürlich Donau :)), so auch am ersten reinen Flusstag, an dem zugleich ...


... mein erster Leseeinsatz stattfindet, zu meiner Freude vor vollem Haus! Fünf sind es ingesamt, und so habe ich beschlossen ...


... aus allen bisherigen 4 Mayer&Katz-Bänden zu lesen sowie zum Abschluss am 5. Tag aus der Anthologie "Wiener Seele".


Einer von vielen verzaubernden Sonnenuntergängen.


Entzückende Flora in Rousse/Bulgarien.


Das Felsenkloster von Ivanovo bei Rousse.


Mit so einem Ausblick lässt es sich leben :)).


Die Fürbitt- und Dankeskultur.


Die grandiose Landschaft, in der sich das Felsenkloster von Basarbovo befindet
(bei Rousse).


Es ist für seine exzellent erhaltenen
Malereien bekannt.


In der Innenstadt von Rousse.


Wir sind zum zweiten Mal hier und fühlen
uns neuerlich wie daheim - eine sehr
angenehme Stadt.


Wieder Flusstag - wieder Lesung :)))).


Wieder Sonnenuntergang :)))).


Am achten Tag der Schiffsreise (für uns am 7. Tag) wird es ernst: Wir erreichen die endlose Ebene des Donaudeltas. Jedes Jahr schiebt die Donau so viel Material ins Schwarze Meer, dass bis zu vierzig Meter neues Land entsteht. Und das Biosphärenreservat zwischen Ukraine, Moldawien und Rumänien ist ein Paradies für Flora und Fauna.


Der Leuchtturm von Sulina/Rumänien,
bei dem sich der offizielle Nullmeter der
Donau befindet.


Blick Richtung Schwarzes Meer, wohin
sich die echt großen Pötter dampfen ...


Sich bräunende Lady und äsende Kühe
friedlich am Strand von Sulina am
Schwarzen Meer vereint :)).


Eine der vier (!!!) Kirchen von Sulina,
des letzten Ortes auf rumänischem
Gebiet vor dem offenen Schwarzen
Meer, der aber bloß rund 3600 Einwohner hat.


Ich unter Trauerweide - einem meiner Lieblingsbäume :))) Man sieht sie
bei uns schon so selten ...


Geruhsamer Blick von Sulinas Hafen
auf die Donau - der Ort ist nur per Schiff erreichbar!


Bootsfahrt im ältesten Teil des Delta ...


... mit Sumpfdotterblumen und Seerosen
(dieses Mal leider keinen Pelikanen und
Flamingos, beim ersten Mal durfte ich
sie sehen :))) ...


... und örtlichem Rotwein ganz nach
meinem Geschmack: staubtrocken!!!


Die Moschee von Tulcea/Rumänien, das
bereits wieder ein Stückchen stromaufwärts
liegt und von dem aus man die Bootsfahrten
ins Delta unternimmt.


Abendstimmung im Hafen - ansonsten
ist das Städtchen, nun ja, sagen wir
einmal, zum Gebrauch errichtet :))).


Es geht zurück ...


Ach ja - eine der wichtigsten Nebenbeschäftigungen: den Luxuskörper kunstgerecht und tuchbeschützt bräunen :)))).


Giurgiu/Rumänien: Von hier aus gehen
die Ausflüge nach Bukarest ab (haben
wir bereits vor zwei Jahren gesehen);
und es war zu Beginn die Endstation
des Orientexpress - viel mehr gibt es
zu dieser Stadt nicht zu sagen bzw.
von ihr zu zeigen :))).


Einer der schönen Abenden mit den einzigen Österreichern außer uns an Bord (außerdem zwei Schweizer, zwei Polen und der Rest Deutsche) - noch dazu kommen sie aus meiner Geburtsgegend St. Pölten! Ein virtuelles Winken an (v.l.) Angela Hollensteiner, Remigius, Stefan und Ilse Sodek, Maria Sodek und Pepi Hollensteiner!


Wieder eine Lesung vorbei - und wieder
mein Belohnungsgetränk, ein
Campari-Orange :)).


Im Kloster Krusedol unweit von
Novi Sad/Serbien.


In der Stadt Novi Sad selbst ...


... die mein Mann und ich wirklich gern
mögen; jedes Mal versumpfen wir dort :)).


Wieder einmal ein Sonnenuntergang -
es MUSS sein!


Angela ist mit "Marathonduell" schon
fast fertig - als ehemalige Läuferin amüsiert
sie sich doppelt und dreifach.


Das Parlamentsgebäude von Budapest/
Ungarn.


In einem der Thermalbäder von Budapest, namentlich Széchenyi.


In der Burg Vajdahunyad (19. Jht.,
Museen) im Stadtwald.


Ach ja - die zweite wichtige Nebenbeschäftigung - Fußball-EM-Schauen :)) - hier Deutschland gegen Frankreich ...


Im mittlerweile entzückend renovierten Bratislava/Slowakei.


Man kann sich stundenlang in den engen
Gassen herumtreiben.


Auf der Burg.


Lauschige Ecke unterhalb der Burg.


Regen in Krems/Stein - wir sind wieder
in Österreich! Aber für mich scheint die
Sonne, denn ...


... meine liebe Freundin Michaela Bokon
von der Thalia-Filiale W3 in Wien schafft es
(Danke!!!!), mir ein Paket mit Büchern zum Kurzaufenthalt liefern zu lassen! Warum?
Nun, ich habe bei den Lesungen mein ganzes Kontigent verkauft und die lieben Gäste haben nachbestellt!!!! :))))


Weiter geht's heimatlich - Dürnstein.


Das Stift Melk.


Das schöne alte Ybbs.


Das letzte Mal ein Luxusabendessen - man wird auf diesen Schiffen gemästet: bestes Frühstück, Mittagessen, Abendessen, und dazwischen Kaffeejause. Und alles dermaßen gut gekocht, dass man einfach nur gierig werden kann.


Deshalb habe ich auch jeden Tag um 8 Uhr früh beim Yoga mitgemacht!!!! :)) Naja, der eine oder andere Deka an Körpergewicht ist leider trotzdem dazugekommen ...


Das letzte Mal ein traumhafter Sonnen-
untergang - ihm und Linz entgegen,
das wir leider nicht sehen.


Am nächsten Tag endet die Fahrt in Engelhardtszell/Österreich - hier die
Dorfkirche. Ja, DORF :)))


a-rosa hat sich hier eingenistet, weil
wohl die Hafengebühr geringer als im ca.
15 km entfernten Passau ist :))).


Aber eine Sehenswürdigkeit gibt es dort
- das Stift Engelszell.


Aber wir stranden nicht in dieser ländlichen
Idylle - man bringt uns per Bus nach Passau/Deutschland; hier wir vor dem Dom.


Wir genießen die engen Gassen ...


... und wunderbaren Plätze.


Und sind wehmütig! Viel zu schnell ist
die Fahrt wieder vorbeigegangen. Ich
werde mich gleich für die nächste Schiffs-LESE-Reise anmelden ... :)))
 
zurück ...