"Kärntner Krimifestival" am 6. bis 9. November 2014



Ausnahmsweise bin ich mit dem Auto
unterwegs, da ich die Reise nach Klagenfurt
für Freundesbesuche benütze ...


... aber schon auf dem Wechsel frage
ich mich, ob das Anfang November eine
gute Idee war ...


Bei meinem ersten Abstecher zu einer
Freundin im Apfelland in der Steiermark
bekomme ich wenigstens ansatzweise die wunderschön verfärbten Herbstwälder mit.


Nach Begutachtung des Schafsnachwuchses ...


... geht es bei Regen und Nebel und Dämmerung über die Pack weiter nach Kärnten ... Zugfahren ist echt so viel bequemer!!!


Zwischenstopp in Klagenfurt in der
superben Trattoria Siciliana am Kardinalsplatz ...


... wo ich mit meinen Freundinnen Susanne Schubarsky (auch Kollegin), Brigitte Soucek und Kathrin einen äußerst gemütlichen Mädelsabend verbringe.


Den Freitag verbringe ich in Villach bei meiner Freundin Susanne mit (durch nichts wie Facebook & Co. abgelenkter) Recherche - das vierte Abenteuer von Mayer & Katz will erarbeitet werden!!! Dieses Mal geht es um Billard.


Aber auch ein bissel Luftschnappen muss sein, und ich genieße die gute Landluft!


Hier ...


... ein paar ...


... Eindrücke.


Am nächsten Tag geht es zurück nach
Klagenfurt in mein Festivalquartier, dem
Hotel Seepark.


Ein - mittlerweile kann man das sagen - "klassisches" Designerhotel, und - irgendwie - schauen die inzwischen alle gleich aus.
Eigenartig.


Aber es bietet viel Platz und Luxus und
auch, wenn nicht alles grau wäre, einen
tollen Blick auf den Wörthersee.


Und gleich geht es weiter zum Gelände
der traditionsreichen Schleppe Brauerei ...


... die eine hypermoderne Eventhalle aufweist.


Allerdings hat die ihre Tücken, denn sie
ist zweigeschoßig und offen - ein Wahnsinn
für die Beschallung.


Nach der Begutachtung des wohlgefüllten Büchertisches der Buchhandlung "CookOthek" ...


... und der Beklatschung der Siegerin
des Krimi-Poetry-Slams (v.li. John Patrick Platzer, Dozent der Kärntner Schreibschule für Poetry Slam, Monika Grill, Gewinnerin Publikumspreis, Marlies Karner, Taxer, Ernst Sigot, Gewinner Paul-Martin-Preis, Gerhard Benigni, Gewinner John-Patrick-Preis, und Paul Martin, Veranstalter) ...


... gönne ich mir im Brauerei-Café ein
Jäuschen - kulinarisch wird der Abend mager ...


Für die veranstaltende Kärntner Schreibschule begrüßt Roland Zingerle
offiziell.


Die musikalischen Umrahmer CHL +
Markus Wutte.


Moderiert wird der Abend von der
Journalistin Simone Jäger.


Wiedersehen mit lieben Menschen - Olaf Eberhard vom Krimifestival in Erding im Frühling und meine liebe Freundin und Kollegin Beate Maxian, bei deren KrimiLiteraturFestival ich im Sommer eingeladen war.


Susanne und ich warten gespannt ...


... wie auch das zahlreich erschienene Publikum, auf die erste Lesung des Abends, und die ist von meinem lieben Kollegen ...


... Andreas Pittler.


Nach jeder Lesung gibt es ein Gespräch mit einer "Person vom Fach" ...


... die erste ist Helga Happ (Reptilienzoo),
die über tödliche Tiergifte plaudert.


Und flott geht der Reigen weiter mit
Susanne Schubarsky ...


... Oberst Gottlieb Türk (Leiter des
LKA Kärnten) ...


... und Kurt Frischengruber.


Bald darf ich, angesichts dieser Werbung,
von einem kühlen Blonden nicht nur träumen ...


... denn nun bin ich dran mit meiner Lesung aus "Caddielove" ...


... strengstens beäugt von Veranstalter
Paul Martin :))))).


Brigadier Peter Bevc, Leiter der Justizanstalt Klagenfurt, mit einem ironischen T-Shirt :)).


Veranstalter N°1 geht ins Rennen:
Paul Martin.


Zum Abschluss der "Spezialisten":
Dr. Günter Medweschek, Rechtsanwalt.


Das Finale bestreiten Beate Maxian ...


... und Veranstalter N°2, Roland Zingerle.


Es war ein umfangreiches Programm, neben Lesungen gab es auch den Slam, ein Kino, Kinderprogramm und ein offenes Mikrofon.


Nachdem Olaf Eberhart und ich auch noch Badetücher bei der Verlosung gewonnen haben :))) ...


... ziehen wir drei Hotelschläfer uns an die Hotelbar zurück ...


Glücklichersweise stärkt uns am nächsten Morgen ein sensationelles Frühstück mit Honig aus der Wabe!


Und das benötige ich auch, denn die meiste Zeit begleitet meine 4-stündige Rückfahrt Nebel, Nebel, Nebel ..


... und erst kurz vor Wien strahlt die Sonne vom Himmel. Schön war's, aber mir auch eine Lehre - im Zug ist mir der Nebel wurscht und lesen kann ich auch noch ...
 
zurück ...