Criminale in Koblenz Ende April/Anfang Mai 2006


Der Frühling 2006 ist gleichbedeutend
mit Schreibklausur - Maria Koubas 4. Fall
- und so bin ich beinahe irritiert, als es
Ende April erstmals in diesem Jahr in die
Ferne geht ...


... zugleich höre ich mit Freude das Rumpeln jeder Schwelle, denn es bedeutet, dass das Wiedersehen mit vielen lieben Freundinnen und Freunden sekündlich näherrückt.


Außerdem habe ich bei dieser Criminale
die Freude, zwei liebe Kolleginnen
aus Österreich sozusagen "einzuführen" ...


... die eine ist Beate Maxian (die andere
wird später vorgestellt), mit der ich
ab Linz (nicht nur) im Zug eine sehr
vergnügliche Reise verbringe.


Nach elfstündiger Fahrt das Ziel - Koblenz!


Und endlich vereint mit der zweiten "Jungfrau" - Susanne Schubarsky. Nur das waren noch nicht alle ÖsterreicherInnen auf der Criminale - doch davon später mehr ...


Nach einem kurzen Refresh in unserem Hotel "Kurfürst Balduin" (die AutorInnen sind auf drei Hotels aufgeteilt) ...


... folgt der Eröffnungsabend im
Café Hahn ...


... mit "Giorgina Kazungu & Band" ...


... und Comedian Konrad Stöckel, der mich für einen unglaublichen Trick mit einem Nagel durch das Nasenloch auf die Bühne holt.


SWR-Moderatorin Katja Heijnen
plaudert mit Oberbürgermeister
Schulte-Wissermann ...


... sowie mit den Criminale-Organisatoren Mona Misko, Gabriele Keiser und Heinz-Peter Bäcker (r.) - (weiters im Bild ein Vertreter der Polizei).


Dann feiere ich im Criminale-Hotel N° 1, dem "Mercure", Wiedersehen - hier mit Angela Eßer und Jürgen Kehrer ...


... und hier mit meiner Freundin Nina George aus Hamburg, frisch verehelichte Kramer.


Den "Jungfrauen" hat es gefallen! :))


Am nächsten Tag steht - bei leider eiskaltem Wetter - etwas Sightseeing auf dem Programm; hier das Rathaus ...


... das ehemalige Regierungsgebäude ...


... das "Weindorf", wo sich das
Criminale-Büro einquartiert hat ...


...die Basilika St. Kastor, ein geschichts-
trächtiger Ort ...


... das Deutschherrenhaus mit dem
Ludwig-Museum ...


... und der Zusammenfluss von Mosel und Rhein!


Danach ist Lauschen bei österreichischen KollegInnen angesagt - hier bei Gerhard J. Rekel im Café in der Mehlgasse ...


... dann bei Beate Maxian im Café & Bistro Wingen.


Am Abend ist der Circus Maximus der
Hot Spot, denn ...


... dreizehn "Mörderische Schwestern" - im Bild Eva Almstädt, Stefanie Koch, Heidi Rehn, Susanne Schubarsky, Beate Maxian und ich, alle in gut gelaunter Vorfreude, werden lesen.


Gelesen wird im bewährten 10-Minuten-
Takt mit dem ebenso bewährten Wecker
als Unterbrecher ...


... mehr Bilder davon demnächst auf www.krimiautorinnen.at (im Bild links übrigens die charmante Moderatorin des Abends und Chefin aller deutschsprachigen "Mörderischen Schwestern, Beatrix Kramlovksy).


Nach einem kurzen Absacker im Weindorf (oder war die Nacht kurz? ...), hier im Bild H. P. Karr ...


... gehört der ganze nächste Tag der Fortbildung bei der Polizei (hier beim Profiling-Studium).


Am Abend ist große erotische Nacht
in der Kulturfabrik.


Die Gäste werden mit erotischer Malerei
und Tango argentino aufgewärmt.


Unter den Gästen auch meine lieben Kolleginnen Beate Maxian, Regine Kölpin, Christiane Franke und Susanne Schubarsky.


Vor jeder Lesetranche erzählt Domina "Domenica" Niehoff aus ihrem bunten Leben ...


... was beim zahlreich versammelten Publikum natürlich glänzend ankommt.


Also müssen wir Nachfolgende
kräftig ins Zeug legen ...


... hier meine Mitstreiter Petra Würth und Jürgen Kehrer.


Doch "die Übung gelingt", es werden doch einige Bücher verkauft ... :))


... und auch im Weindorf geht es wieder hoch her - hier in der letzten Runde mit Peter Hermann und Thomas Przybilka.


Am nächsten Tag stehen der "Längste Signiertisch der Welt" und ...


... Cheerleadern ...


... teils im strömenden Regen (im Bild Nina George und Helga Beyersdörfer) ...


... für unseren tollen FC Criminale am Programm - leider haben wir 7:2 gegen die örtliche Polizei verloren ...


... und dass, obwohl wir Vorkehrungen
am Tor getroffen haben und Theo Pointner
den Ehrentitel "Olli Kahn" bekam!


Nach dem Besuch einer Lesung von unserem lieben Österreich-Kollegen Stefan Slupetzky (2.v.l.) gemeinsam mit (v.l.) Paul Lascaux, Richard Lifka, Thomas Przybilka, Anke Gebert und Christoph Spielberg ...


... schlittern wir Österreicherinnen - im Bild Edith Kneifl und Beate Maxian ...


... sowie Susanne Schubarsky und meine Person ...


... im Weindorf in einen unglaublich
netten Abend mit der Abordnung
der Agentur "EchoMedia", die 2008
gemeinsam mit uns AutorInnen die Criminale
in Wien organisieren wird - im Bild
Geschäftsführer Christian Pöttler ...


... und die MitarbeiterInnen Helga Häupl-Seitz (im Bild mit Krimikollege Andreas Schlüter) ...


... Helmut Schneider und Kristina Pawel mit Edith Kneifl und im Hintergrund unseren lieben ostfriesischen KollegInnen Manfred C. Schmidt, Regine Kölpin und Christiane Franke.


Und wie geschah es bloß, dass um den Österreichertisch herum so ein Getümmel entstand? :))) (erkennbar Sabine Thomas, Oliver Bottini und Stefan Slupetzky mit Ehefrau Julia).


Dementsprechend entspannt oder gekürzt oder delirös oder charmant war unsere Präsentation der Criminale in Wien bei der Vollversammlung am nächsten Tag ... die lieben KollegInnen war trotzdem angetan, glücklicherweise ...


Beim "Tango Criminale" haben wir das Vergnügen, Klaus Doldinger und seiner Band lauschen zu dürfen.


Der "Hansjörg Martin Preis" für den besten Kinder- und Jugendkrimi ging an Jürgen Banscherus - Die Reihe "Ein Fall für
Kwiatkowski" (Arena).


Der "Friedrich Glauser Preis Sparte Kurzgeschichte" ging an Jürgen Ehlers mit "Weltspartag in Hamminkeln" (in: Mords-Feste, Leporello) - rechts im Bild Laudator Gunther Gerlach.


Und ebenfalls Vorjahrespreisträger Stefan Slupetzky hielt die Laudatio für Leonie Swann für "Glennkill" (Goldmann) als Gewinnerin des "Friedrich Glauser Preises Sparte Roman Debut". Sie war jedoch in den USA auf Lesereise.


Den "Friedrich Glauser Preis für den besten Roman" erhielt Astrid Paprotta für "Die Höhle der Löwin" (Piper) - im Bild rechts der wunderbare Moderator und Krimikollege Ralf Kramp.


Den "Ehren-Glauser für das Lebenswerk" darf
Dr. Edgar Marsch entgegennehmen,
Professor an der Universität Freiburg/Schweiz,
für seine Forschungen und Publikationen
zur Kriminalliteratur.


Nach einem sehr witzigen Ständchen der KrimikollegInnen Jürgen Alberts, Sandra Lüpkes und Ralf Kramp ...


... erfolgt eine Party ... (im Bild zwei der Syndikatssprecher, Jürgen Kehrer und
Angela Eßer) ...


... eine Party (im Bild meine liebste Verlagskollegin Elisabeth Hermann) ...


... eine Party (im Bild Horst Eckert und Nina George mit Jens Kramer, r., sowie Freunde und Kollegen) ...


... eine Party (im Bild links Ilka Stitz, Mitte Reinhard Jahn vulgo H. P. Karr und rechts Agenturmann Georg Simader mit Freunden) ...


... eine Party (die Wahnsinnigen lauschend den genialen KollegInnen) ... .


... eine Party (die da wären Arnold Küsters, Rebecca Gablé, Jürgen Alberts und Oliver Buslau am Klavier) ...


... eine Party (Kameramann Frank Peters von "Literaturkaffee" und Tatjana Kruse) ...


... eine Party (Christiane Franke, Beate Maxian, S. N., Oliver Buslau und Bettina Kohl) ...


... und eine Party (wer hält das wessen Ausschnitt für wen?) ...


... bis zur Abfahrt am nächsten Tag - voller Müdigkeit, guter Erinnerungen, neuer Eindrücke, vielen, lieben neuen Freunden und Vorfreude aufs nächste Mal in der Oberpfalz. Ein Schade all jenen, die nicht dabei waren!
 
zurück ...