Präsentation der Kriminalanthologie "Gemischter Satz" im Weingut Cobenzl am 25. September 2010

Copyrights: Sabina Naber, Hannes Rossbacher und Ludwig Schedl




Fast ein Gefühl von Schulausflug stellt sich ein, als meine liebe Freundin und Kollegin Susanne Schubarsky, meine Assistentin Julia Winkler und ich die U-Bahn entern, um den scheinbar langen - öffentlichen - Weg in den Wienerwald anzutreten.


Von Heiligenstadt geht es dann weiter mit dem Bus durch den Stadtteil Grinzing mit seinen Weinbaubetrieben ...


... und Villen ...


... und Weinbergen (alles noch Stadtgebiet) ...


... zum Weingut Cobenzl, wo Remidemi herrscht, weil sehr viele Wienerinnen und Wiener trotz nieseligen Wetters am Wiener Weinwandertag teilnehmen.


Das Event ist der perfekte Rahmen, um die von mir herausgegebene Kriminalanthologie "Gemischter Satz" vorzustellen - im Bild "buchverlag echomedia"-Chefin Ilse Helmreich, die uns alle schon sehnlichst erwartet.


In den Geschichten von 18 österreichischen KriminalschriftstellerInnen geht es um das Triumvirat Wien-Wein-Tod.


Und das Weingut Cobenzl, das unter
anderen Winzern berühmt für ebendiese Weinspezialität ist, gibt sozusagen den Paten.


Für die gleichzeitig stattfindende Weinverkostung ist vorgesorgt :)))
Die Wiener Spezialität des "Gemischten Satzes" ist übrigens keine Cuvée, sondern es werden bereits die Reben gemischt im Weinberg gepflanzt, zeitgleich gelesen und gemeinsam verarbeitet.


Das Ambiente ist angenehm stylish - im Bild Hannes und Claudia Rossbacher sowie
Beate Maxian ...


... drei AutorInnen auf einen Fleck, und schon rennt wieder der Schmäh, aber es werden noch mehr ...


... Amaryllis Sommerer und Ilona Mayer-Zach (begrüßt gerade Jeff Maxian) werden von Susanne Schubarsky hereinbegleitet ...


... Manfred Wieninger (l.) - und mittlerweile hat das gegenseitige Signieren der Bücher begonnen, wir müssen unsere Namen hineinschreiben, damit wir sie nicht verwechseln :))) ...


... Christian Klinger im passenden
Wanderstyling ...


... Edith Kneifl mit einer Freundin ...


... zugleich treffen auch die Gäste ein, darunter Freunde wie Michael und Uschi Klug, die den Wein bereits testen ...


... Amaryllis Sommerer und Lisa Lercher
allerdings noch beim Mineralwasser ...


... und Andreas Pittler. Die Stimmung unter uns AutorInnen war so gut, dass Hannes Rossbacher zur Erinnerung ein Video zusammengeschnitten hat.


Dann beginnt das Offizielle - hier wir 12, die bei der Präsentation lesen, beim Gesamtfoto.


Herausgeberin-Interview für Echo-TV.


Und schließlich Herausgeberin (Sabina Naber), Hausherr (Thomas Podsednik) und Verlegerin
(Ilse Helmreich).


Dann erzähle ich vom Konzept des Buches - Geschichten zu zehn Wiener Rebsorten und acht Wiener Weinbegriffen - ...


... und freue mich über die vielen Besucher ...


... darunter Veranstalter Werner Brunner.


Ich beginne den Lesereigen mit der
Geschichte "Requiem in neuer Eiche"
(Barrique) von Christoph Wagner. Er
starb kurz nach Fertigstellung der
Anthologie, wir widmeten ihm das Buch.


Christian Klinger mit "Rache ist koscher" (koscherer Wein); wer übrigens unsere Stimmen hören will, kann hier in den Zusammenschnitt hineinlauschen.


Susanne Schubarsky mit "Unüblich
Übliches" (Gespritzter).


Claudia Rossbacher mit "Nur über
seine Leiche" (Traminer).


Manfred Wieninger mit "Brauner Zweigelt" (Zweigelt).


Ilona Mayer-Zach mit "Die Wahrheit
liegt im Wiener Wein" (Gemischter Satz).


Blicke ...


... ins ...


... Publikum.


Beate Maxian mit "Beim Wein und
meiner Seele" (Weißer Brugunder).


Thomas Askan Vierich mit "Großer Zwerg" (Riesling).


Amaryllis Sommerer mit "Escort Service" (Chardonnay).


Lisa Lercher mit "Herb im Abgang"
(Pinot Noir).


Andreas Pittler mit "Der Tote im
Hochriegl" (Sekt).


Edith Kneifl mit "Küsse gab sie uns
und Reben" (Sturm).


Ich schließe auch wieder den Reigen,
und zwar mit meiner eigenen Geschichte
"Die Chance" (Fluchtachterl).


Und dann beginnt zu unser aller Freude der absolute Signierwahnsinn. Jeder Buchkäufer will unbedingt von allen Zwölfen das Autogramm haben ... :))


... und manche sorgen auch schon für Weihnachten vor.


Zum Abschluss geht es mit meiner Mutter Brigitta Naber (Mitte), ihrem Lebensgefährten Heinz Fromm (li.), Susanne Schubarsky und Mike ins "Häusl am Stoan", einem bekannten Wirtshaus mitten im Wienerwald, wo wir so Köstlichkeiten wie Backhendl und Linsen verspeisen.


Zwei bemerkenswerte Sachen: Die Portionengröße (Mike vor einem
angeblich klitzekleinen Eisparfait) ...


... und es gibt "Naber"-Kaffee :)) - was für ein runder Abschluss.
 
zurück ...